X

4 Schritte, um schnell ein neues Alphabet zu lernen

4 Schritte um jedes Alphabet deutlich schneller zu lernen.

Du lernst Englisch, Französisch oder Portugiesisch? Dann brauchst Du Dir um neue Alphabete keine Sorgen zu machen.

Was ist aber wenn Du Russisch, Arabisch oder Koreanisch lernst?

Um zu lesen und schreiben, musst Du eine völlig neue Schriftsprache lernen.

Das scheint am Anfang gar nicht so einfach zu sein. Du musst Lesen wieder ganz von vorne lernen. So wie damals in der Schule.

In diesem Beitrag lernst Du 4 Schritte, um schnell das Alphabet einer neuen Sprache zu lernen.

Mit diesen 4 Schritten kannst Du sogar ein neues Alphabet an nur einem Tag zu lernen.

Chinesisch hat kein Alphabet, sondern ist eine „logographische“ Schrift. Solche Schriften haben eine andere Logik als Alphabete. Deshalb werde ich hier nicht darauf eingehen.

Anmerkung: Du lernst Russisch? Hier ist ein Schritt-für-Schritt Leitfaden (+Übungen) für das russische Alphabet.

Wo kommt das alles her? Das phönizische Alphabet

Was haben das lateinische (unser Alphabet), arabische, hebräische und kyrillische Alphabet gemeinsam?

Sie entstammen alle dem phönizischen Alphabet.

Richtig gehört. Die arabische und deutsche Schrift stammen vom selben Alphabet.

Damals hieß es noch Alephbet, was für die ersten zwei Buchstaben des Alphabets steht (Aleph und Bet).

Das gleiche gilt für das deutsche (bzw. griechische) Wort für Alphabet. Das sind die ersten 2 Buchstaben des griechischen Alphabets (Alpha und Beta, kennst Du bestimmt noch aus der Schule von Mathe).

Ein neues Alphabet lernen 1. Schritt: Gleiche neue Buchstaben an Buchstaben an, die Du bereits kennst

Wie fängst Du an das Alphabet (bzw. Alephbet oder wie immer es auch heißt) zu lernen?

Zunächst einmal keine Sorge. Ein neues Alphabet zu lernen ist einfacher als es zunächst scheint.

Schau Dir erst mal alle Buchstaben an, die identisch mit dem lateinischen Alphabet sind.

Bei Griechisch und Kyrillisch sind das einige Buchstaben. Bei Kyrillisch sind zum Beispiel die folgenden Buchstaben identisch mit unserem Alphabet: a, e, k, m, o, t.

Für andere Buchstaben gibt es einen Trick. Passe sie mental so an, dass sie Buchstaben aus unserem Alphabet ähneln. Zum Beispiel ist das russische „G“ ein umgedrehtes „L“.

Das russische G sieht aus wie ein umgedrehtes deutsches L.

Beim genauen Hinschauen erkennst Du, dass sich die beiden Buchstaben eigentlich ähnlich sind. Du musst nur ein bisschen zum russischen G hinzufügen. Schon sieht es aus wie ein deutsches G.

Wenn Du einmal dieses mentale Bild erzeugt hast, wirst Du Dir den Buchstaben einfach merken können.

Passe das russische G mental an das deutsche an. Dann wirst Du es nie wieder vergessen.

Das ist genauso wie eine Eselsbrücke. Eselsbrücken sind auch eine ausgezeichnete Technik um Vokabeln zu lernen.

Wenn der Buchstabe sich überhaupt nicht wie ein lateinischer Buchstaben abbilden lässt, solltest Du ihn mit einem anderen Buchstaben vergleichen.

Zum Beispiel ist das russische „R“ ein deutsches „P“. In diesem Fall ist es einfach. Aber es gibt viele Beispiele, bei denen der Buchstabe ähnlich aussieht. Zumindest mit viel Fantasie.

Hier ist ein Artikel darüber, wie Du schnell die russische Schrift lernst.

2. Schritt: Fange so früh wie möglich an zu lesen, noch bevor Du alle Buchstaben (gut) kennst

Fang an mit dem Lesen, wenn Du gerade mal ein Drittel oder maximal die Hälfte der Buchstaben halbwegs kennst.

Du musst sie halbwegs erkennen können. Du brauchst sie aber nicht perfekt zu beherrschen. Du solltest aber alle Buchstaben zumindest mal gesehen haben.

Du wirst Dir Buchstaben viel schneller merken können, wenn Du sie in einem Wort siehst. So siehst Du den Buchstaben direkt im Kontext mit anderen Buchstaben. So lernst Du Buchstaben viel einfacher als wenn Du sie nur einzeln siehst.

Jedes Mal wenn Du auf einen Buchstaben stößt, den Du (noch) nicht kennst, schaust Du nach.

Nachdem Du mehrmals denselben Buchstaben nachgeschaut hast, wirst Du Dir diesen deutlich schneller merken. Am Anfang wirst Du noch ziemlich oft nachgucken, aber das reduziert sich schneller als Du denkst.

Learning by doing: Das ist auch beim Lernen eines neuen Alphabets immer noch die beste Methode.

Du solltest also so viel wie möglich lesen und nur so wenig wie möglich die Buchstaben einfach so lernen. So erzielst Du schneller Fortschritte und es macht Spaß, da Du richtig schnell Resultate siehst.

Wenn Du erstmal alle Buchstaben lernst, bevor Du anfängst zu lesen, ist Frust vorprogrammiert.

Das liegt daran, dass Du deutlich länger brauchst, um Dir Buchstaben zu merken. Ohne Anwendung zu lernen dauert länger (die Anwendung ist in diesem Fall das Lesen).

Das ist genau dasselbe wie das sinnlose Lernen von Grammatik. Wenn Du Grammatikregeln nicht anwendest, kannst Du sie kaum verstehen.

3. Schritt: Lesen, Lesen und noch einmal Lesen

Wenn Du dann halbwegs lesen kannst, machst Du immer weiter. Du wirst Dich enorm schnell verbessern.

Oft hört man, dass Kinder schneller eine Sprache lernen können als Erwachsene. Aber wenn Du die neue Schrift lernst, wirst Du merken, dass Du die Schrift deutlich schneller lernst als damals in der ersten Klasse (oder im Kindergarten).

Letzer Schritt: Auch in der fremden Schrift schreiben

Du solltest auch in der Schrift schreiben. Dadurch lernst Du das Alphabet nochmal schneller. Du verbesserst Dich im Lesen und im Schreiben. 2 Fliegen mit einer Klappe also.

Fang an mit deinem Smartphone oder Computer zu schreiben.

Das ist gut zum Anfang, da Du die Buchstaben nicht selbst zeichnen musst. Für das Zeichnen der Buchstaben, brauchst Du am Anfang etwas mehr Übung als für das Tippen.

Auf Deinem Telefon kannst Du Tastaturen ganz einfach umstellen und sofort mit dem Schreiben anfangen.

Wenn Du Dich an die digitale Schrift gewöhnt hast, fängst Du an handschriftlich zu schreiben.

Natürlich nur, wenn Du das für notwendig hältst. Ich kann zwar auf Hebräisch tippen aber nicht schreiben. Ich empfinde das für mich persönlich nicht wichtig. Denn ich benutze die Schrift nur beim Chatten. Da ich aber bereits problemlos tippen kann, wäre es für mich nicht schwer handschriftlich Schreiben zu lernen.

Ein fremdes Alphabet lernen mit diesen 4 Schritten (auf Grafik klicken für Download)

Hier kannst Du Dir ein Interview mit dem Sprach- und Schriftexperten Simon Ager ansehen. Simon hat sein Leben dem Studieren und Lernen von Sprachen und Schriften gewidmet. Sein Wissen teilt er auf seiner Webseite Omniglot, die zu den ältesten (existiert seit 1998) und populärsten (rund 2 Millionen monatliche Besucher) Webseiten zum Thema Sprachen, Sprachenlernen und Alphabete gehört.

Fazit: Fremde Alphabete lernen geht schneller als man denkt

Fang mit dem Lesen und Schreiben schnell an. Noch bevor Du alle Buchstaben kennst. So lernst Du schnell ein neues Alphabet.

Theoretisch kannst Du Dir das ganze Alphabet sogar an einem Tag aneignen. Vor allem, wenn es ähnliche Schriften sind wie Griechisch und Russisch sind.

Noch ein Tipp: Kennst Du schon die neue Funktion der Google Translate App? Diese übersetzt Dir geschriebene Texte direkt mit der Kamera Deines Smartphones. Das kannst Du als Stütze nutzen, wenn Du einen Text nicht verstehst und nicht abtippen willst.

Wie lernst Du neue Alphabete? Hat Dir diese 4-Schritt-Strategie geholfen, schnell ein neues Alphabet zu lernen? Kennst Du noch weitere Techniken um ein fremdes Alphabet zu lernen, die hier nicht fehlen dürfen? Dann hinterlasse sie mir doch in den Kommentaren! Vielen Dank – Dein Gabriel Gelman.

Und – wie hat Dir mein Beitrag gefallen? Hinterlasse mir doch gerne eine Bewertung:

[Gesamt:2    Durchschnitt: 5/5]

Gabriel Gelman :Gabriel Gelman ist Gründer von Sprachheld, Sprachenthusiast und nutzt gerne seine 6 Sprachen für Reisen und Kennenlernen neuer Leute. Er hilft Sprachlernern dabei schnell ihre Fremdsprache zu lernen.

Kommentare ansehen (8)

  • Das sind super gute Tipps, Gabriel, und richtig gut erklärt (Herkunft), so dass man einen Bezug zum Thema "anderes Alphabet" bekommt.

    • Hallo Rita,

      ich danke Dir. Planst Du auch eine Sprache mit anderem Alphabet zu lernen?

  • Interessant zu erwähnen ist das neue Feature von Google Translate App. Wenn Du etwas lesen kannst, aber noch nicht verstehst kannst du mit der Video-Kamera es live von der App übersetzen lassen. English unterstützt sogar ein Video Modus dafür, wo auf dem Screen Deines Mobiltelefons die Wörter übersetzt erscheinen.

    • Hey Slava,

      vielen Dank für den tollen Tipp. Wenn ich das nächste Mal dieses Problem habe, werde ich die App auf jeden Fall ausprobieren. Ich werde diesen Tipp gleich in den Beitrag hinzufügen.

    • Hey Mathias,

      danke für den Link zu Arabisch. Ich habe ihn gleich in die Linkliste aufgenommen.

      Mit Arabisch habe ich mich noch nicht näher befasst. Was meinst Du mit den Buchstabengruppen?

  • Hallo Gabriel!
    Vielen Dank für deine Tipps!
    Allerdings tue ich mich mit Hebräisch gerade etwas schwer, u.a. weil optische Ähnlichkeiten zu lateinischen Schriftzeichen fast gar nicht bestehen. Gibt es da vll. auch ein paar Tricks? :)
    Viele Grüße!

    • Hallo Charlotte,

      wenn Du genauer hinschaust, findest Du Ähnlichkeiten. Du musst nur ein bisschen kreativ sein :).

      Hier ein paar Beispiele:
      - Aleph (א) -> Ein "x"
      - Beth (ב) -> Ein "b" ohne Strich
      - Daleth (ד) -> Ein verschobenes "T"
      - He (ה) -> Ein "h" ohne Strich
      - Waw (ו) -> Ein großes "I"
      - Zajin (ז) -> Ein halbes "z"
      - Chet (ח) -> Ebenfalls "h" ohne Strich
      - Tet (ט) -> Ein umgedrehtes "q"
      - Kaph (כ) -> Spiegelverkehrtes "c"

      Das waren jetzt nur einige Beispiele. Hilft Dir das weiter? Ich kann Dir auch für den Rest noch ähnliche Buchstaben raussuchen :).

      Viele Grüße
      Gabriel

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.