X

Apps zum Englisch lernen, auffrischen und verbessern im Test: Welches sind unsere Testsieger?

Erfahre hier, welches die besten Sprach-Apps für Englisch sind!

Ein beliebtes Hilfsmittel zum Englisch lernen sind Sprachlern-Apps. Aufgrund der hohen Nachfrage schießen die Englisch-Apps wie die Pilze aus dem Boden. Dass dabei die Qualität nicht immer die beste ist, ist demzufolge nicht weiter verwunderlich.

Damit Du bei der Auswahl Deiner persönlichen App zum Englisch lernen Zeit (und Nerven) sparst sowie keinem zweifelhaften Anbieter wie Smart Lang oder Fast Phrases auf den Leim gehst – habe ich eine Vorauswahl für Dich getroffen.

In diesem Beitrag findest Du die 5 besten Englisch-Apps – und eine schlechte Nachricht gleich zu Beginn: Kostenlos ist keine davon. Qualität hat nun einmal einen Preis. Auch, wenn dieser günstig sein kann. Wie dies bei meinen Testsiegern der Fall ist.

Welches ist die beste App zum Englisch lernen? Hier erfährst Du die Antwort. Egal, ob Du Englisch Dein auffrischen bzw. verbessern möchtest, einen Englisch-Übersetzer (für die Reise) oder eine Englisch-App für Fortgeschrittene suchst.

Welche App ist die beste zum Englisch lernen?

Von allen Englisch-Apps, welche ich bisher ausprobiert habe, empfehle ich die folgenden 5: LingQ, Mosalingua, Jicki, LinguaTV und Babbel. Diese nutzen dabei verschiedene Methoden und Techniken des Sprachenlernens, wobei jede ihre eigenen Vorteile besitzt.

Übersicht zu den von mir empfohlenen Englisch-Apps:

  1. Mosalingua: Die beste Option, um gezielt Deinen Englisch-Wortschatz zu erweitern. Und das für einmalig 5 Euro – Fazit: Leichter (und günstiger) kann Englisch-Vokabeln lernen nicht sein. Mehr über Mosalingua erfahren
  2. Babbel: Kompletteste aller Englisch-Apps. Umfangreicher Online-Englischkurs mit hochwertigen Übungen und dem Schwerpunkt auf Grammatik sowie Vokabeln lernen. Und das für einen durchaus erschwinglichen Preis – Fazit: Kompletter Online-Englischkurs (inklusive viel Grammatik)  mit sehr gutem Preis-Leistungs-Verhältnis. Mehr über Babbel erfahren
  3. Jicki: Entspanntes Englisch lernen mit Sprachduschen. Was kann es Schöneres geben? Einfach die Füße hochlegen, entspannen und dabei auch noch eine neue Sprache lernen – Fazit: Das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden, war noch nie einfacher als mit den Audio-Sprachkursen von Jicki. Mehr über Jicki erfahren.
  4. LingQ: Die Sprach-App für Fortgeschrittene. Kreiert von Steve Kaufmann nach der Comprehensible-Input-Theorie von Stephen Krashen. Doppelter Input (Hören und Lesen) für maximalen Lernfortschritt – Fazit: Falls Dich zu einfache Englisch-Übungen schon langweilen, such Dir eine neue Herausforderung mit LingQ. Mehr über LingQ erfahren.
  5. LinguaTV: Sprachen lernen mit professionellen Lernvideos. Aufgenommen von Muttersprachlern, lernst Du hier mit  authentischen Alltagsgesprächen auch die genauso authentische Alltagssprache. Fazit: Falls Du von YouTube gar nicht genug bekommen kannst, dann ist LinguaTV genau die richtige Unterstützung beim Englisch lernen für Dich. Mehr über LinguaTV erfahren.

1. Mosalingua: Gezielt Deinen Englisch-Wortschatz erweitern

Zur Übersicht

Kurzvorstellung:

Die Mosalingua-App zum Englisch lernen setzt vor allem auf das Erlernen von Wörtern und Phrasen. Mit der eigenen Methode (SRS) soll der Lernerfolg maximiert und der Zeitaufwand gering gehalten werden. 

Die meisten Funktionen der App sind demzufolge auf das Vokabeln lernen ausgelegt. Dabei wird auf einen weniger spielerischen Ansatz gesetzt, wie bei vielen anderen Sprachlern-Apps. Trotzdem wirst Du angeregt neue Themen und Vokabeln zu entdecken und Dein Sprachniveau zu steigern. 

Mosalingua-Sprachen: 7 – Englisch (dazu eigene Angebote für Business-Englisch, Medizinisches Englisch und Englisch für den TOEFL- oder TOEIC-Test), Französisch, Italienisch, Spanisch (plus Spanisch für den Beruf), brasilianisches Portugiesisch, Russisch und Deutsch.

Mosalingua-Sprachniveaus: Von A1 bis B2 / C1.

Mosalingua-Preise: Einmalig rund 5 Euro (variiert geringfügig zwischen Sprache, Betriebssystem und Land des Käufers) für die Apps, ebenfalls rund 5 Euro (jedoch monatlich) für die Webversion.

Mosalingua-Betriebssysteme: Android, iOS, Webversion.

Mosalingua-Vorteile:

  • Direkt loslegen: Die Vokabeltrainer-App von Mosalingua verfügt über 3000 vorinstallierte Karteikarten mit Englisch-Vokabeln.
  • Geringe Kosten: Du zahlst nur einmal (rund 5 €) und musst kein Abo erwerben.
  • Erweiterbar: Du kannst eigene Vokabelkarten hinzufügen und bestehende Vokabeln mit eigenen Informationen ergänzen.
  • Audios zur Aussprache: Alle Worte und Phrasen wurden von Muttersprachlern eingesprochen und können zum Verbessern Deiner eigenen Aussprache angehört werden.
  • Hervorragender Kundenservice: Schnell und hilfsbereit.

Mosalingua-Nachteile:

  • Die Menüführung ist etwas unübersichtlich: Nach etwas Eingewöhnungszeit solltest Du Dich aber gut zurecht finden.
  • Kleinere technische Schwächen: Stören “den Betrieb” jedoch nicht sonderlich und werden zudem fortlaufend behoben. Sprich reduziert.

Mosalingua-Bewertung:

Möchtest Du Deinen Englisch-Wortschatz erweitern oder festigen, dann solltest Du Mosalingua ausprobieren. Alleine wirst Du zwar auch mit Mosalingua keine neue Sprache, dafür aber sehr viele neue Englisch Vokabeln lernen. Zusätzlich spricht der günstige (und einmalige) Preis für die App. Aus diesem Grund gebe ich für Mosalingua eine klare Empfehlung ab.

Hier geht es zu den Mosalingua-Englisch-Apps:

Englisch-App (Android / iOS / Iphone)

Business-Englisch-App (Android / iOS / Iphone)

 

Oder kostenlos die Mosalingua-Webversion kennenlernen

2. Babbel: Spielerisch Englisch lernen

Zur Übersicht

Kurzvorstellung:

Babbel gibt es bereits seit 13 Jahren. Der deutsche Anbieter gehört zu den erfolgreichsten und beliebtesten Apps zum Sprachen lernen. Er bietet Sprachkurse nicht nur für Englisch, sondern auch noch für weitere 13 Sprachen an. Dabei reicht das Niveau der Lektionen von den GER-Stufen A1 bis B2.

Die Übungen sind abwechslungsreich und Du übst mit diesen lesen, hören und schreiben. Außerdem kannst Du die App offline nutzen, um jederzeit Englisch zu lernen – auch falls Du einmal keinen Internetzugang haben solltest.

Hier die Erfahrungen aus meinem Babbel-Test nachlesen!

Sprachangebot: 14 – neben Alltagsenglisch kannst Du mit Babbel auch Business-Englisch lernen. Sowie Französisch, Italienisch, Türkisch, Portugiesisch, Schwedisch, Dänisch, Norwegisch, Indonesisch, Niederländisch, Polnisch und Russisch.

Sprachniveaus: Von A1 bis B2.

Kosten: Für eine Sprache – 3 Monate je 8,95 Euro (insgesamt 26,85 Euro), 6 Monate je 7,45 Euro (insgesamt 44,70 Euro) und 12 Monate je 6,95 Euro (insgesamt 83,40 Euro). Zusätzlich kannst Du Babbel 7 Tage kostenlos ausprobieren. Dies ist zur Zeit noch auf die App beschränkt, soll aber in Kürze ebenso für die Webversion möglich sein. In dieser kannst Du bisher nur die erste Lektion kostenlos ausprobieren. Falls Du mit Babbel mehrere Sprachen gleichzeitig lernen möchtest, dann kannst Du entwender für jede von diesen den Einzelpreis bezahlen oder das Gesamtpaket buchen (dieses kostet 99€ für ein Jahr / 8,25 pro Monat). Dazu musst Du innerhalb Deines Nutzerkontos – und vor dem Abschluss eines anderen Vertrags – den Kundenservice kontaktieren und nach dem Gesamtpaket verlangen. Übrigens: Babbel bietet eine 20-tägige Geld-zurück-Garantie.

Plattformen: Android, iOS und Webversion.

Babbel-Vorteile:

  • Technisch hochwertig: Sowohl als App, als auch als Webversion.
  • Kurzweilige Lektionen: Die einen spielerischer Ansatz verfolgen.
  • Großes Sprachangebot: Von Anfänger bis Fortgeschrittene (A1 bis B2). 
  • Ohne Interverbindung lernen: Da die App auch offline funktioniert. 
  • Ausführliche Erklärungen zur englischen Grammatik:  Freunde des Grammatiklernens kommen mit Babbel voll auf Ihre Kosten.
  • Englisch-Vokabeltrainer inklusive: Dieser arbeitet nach dem SRS-Prinzip.
  • Bedienung einfach: Und selbsterklärend. Selbst “Technikmuffel” haben keinerlei Probleme mit der Babbel-App.
  • Sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Babbel-Nachteile:

  • Recht einfache Übungen: Die etwas zu sehr auf rasche Erfolgserlebnisse abzielen.
  • Dadurch zwar konstanter aber insgesamt langsamer Lernfortschritt.
  • Verspielt und grammatiklastig: Falls Du schon gute (Grund)kenntnisse der englischen Grammatik besitzt, dann sollte Deine Wahl auf eine der anderen 4 Empfehlungen in diesem Beitrag fallen.

Babbel-Bewertung:

Mit Babbel kannst Du Englisch gut bis zu einem mittleren Niveau lernen. Außerdem schaffst Du Dir mit Babbel eine fundierte Kenntnis über die englische Grammatik. Die Übungen sind abwechslungsreich und spielerisch gestaltet, was Deine Motivation hoch hält. Da die Lektionen aber recht einfach gehalten sind, eignet sich die App vor allem als Ergänzung zu anderen Lernaktivitäten. Die Dauer der Lektionen ist kurz – diese lassen sich daher sehr gut in Deinen Alltag integrieren. Da die Anwendung offline funktioniert, kannst Du überall und ohne Internetverbindung Englisch lernen. Alles in allem ist Babbel eine hochwertige App und kann von mir vor allem aufgrund des sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnises empfohlen werden.

Englisch lernen mit Spaß und der Babbel-App

3. Die Jicki-Sprachduschen: Englisch lernen mit Entspannung

Zur Übersicht

Kurzvorstellung:

Jicki setzt beim Fremdsprachen lernen auf seine eigene und ganz spezielle Methode: Die sogenannten Sprachduschen. Dabei lässt Du Dich mit Vokabeln und Dialogen, untermalt mit entspannender Musik, berieseln.

Die 15-20 Minuten dauernden Lektionen beginnen mit wichtigen Vokabeln und Phrasen, welche Dir anschließend, in einen Dialog / eine Geschichte eingebunden, vorgetragen werden. Der Lernerfolg stellt sich dabei durch die konzentrationsfördernde Wirkung der verwendeten Musik ein.

Der entscheidende Faktor für den Erfolg der Methode ist jedoch, dass Du Dich auf sie einlässt. Sprich, Du musst Dich entspannen und der Audiolektion Deine ungeteilte Aufmerksamkeit widmen. Besonders gut eignet sie sich demzufolge als Gute-Nacht-Geschichte vor dem Einschlafen. Weniger gut, um zwischendurch in Bus und Bahn, oder auch der Mittagspause, zu lernen.

Hier meine Erfahrungen mit den Jicki-Sprachduschen nachlesen!

Jicki-Sprachen: 7 – Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Griechisch, Deutsch und Arabisch.

Jicki-Sprachniveaus: Von A1 bis B2 / C1. Je nach Sprache auch weniger – so steht für Arabisch z. B. bisher nur eine Probelektion zu Deiner Verfügung.

Jicki-Preise: Zwischen 4,95 (12 Monate Laufzeit) und 9,95 Euro pro Monat (1 Monat) für alle Sprachen. Zusätzlich kannst Du 2 Lektionen kostenlos ausprobieren.

Jicki-Betriebssysteme: Android, iOS und Webversion.

Jicki-Vorteile:

  • Das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden: Entspannung und Sprachen lernen.
  • Das Cliffhanger-Prinzip: Die Jicki-Sprachkurse erzählen eine fortlaufende Geschichte. Das hält Deine Motivation weiterzumachen am Leben, weil Du schließlich wissen möchtest, wie die Geschichte weitergeht (und endet).
  • Hohe Qualität: Der Audiokurse (von Muttersprachlern aufgenommen). Sowie deren Transkripten inklusive Übersetzungen.
  • Begleitheft (als PDF): Zu jedem der Kurse. Mit dem Transkript zum Mitlesen.
  • Einfache und selbsterklärende Bedienung: Sowohl in der App, als auch in der Webversion.
  • Kostenlose Probelektionen: Zum unverbindlichen Ausprobieren.
  • Ein Preis – alle Sprachen: Im Jicki-Monatsabo sind alle verfügbaren Lernsprachen mit allen Lektionen enthalten.

Jicki-Nachteile:

  • Für komplette Anfänger nicht geeignet: Dafür zum Auffrischen von eingerosteten Sprachkenntnissen, oder als sinnvolle Ergänzung für leicht Fortgeschrittene, umso mehr.
  • Jicki ist nicht jedermanns Sache: Abschalten, Augen zu und von vor sich hin plätschernder Musik berieseln lassen, ist nicht die Sprachlernmethode der Wahl für jeden Geschmack.

Jicki-Bewertung:

Jicki ist eine interessante Bereicherung auf dem Markt der Sprachlern-Apps. Die Berieselung mit den fremdsprachigen Audios ist vor allem in Kombination mit anderen Sprachtools (mit Grammatikübungen) oder zum Auffrischen von eingerosteten Sprachkenntnissen eine besonders angenehme Art Englisch zu lernen. Die Qualität ist hoch, der Entspannungs- und Lernfaktor genauso. Dabei aber nicht für komplette Anfänger, sondern für leicht Fortgeschrittene. Als solches ist die App allerdings mehr als empfehlenswert.

Englisch mit Entspannung ganz nebenbei lernen

4. LingQ: Englisch lernen (für Fortgeschrittene) nach der Input-Hypothese

Zur Übersicht

Kurzvorstellung:

Die Sprachlern-App des bekannten Polyglotten und ehemaligen Diplomaten Steve Kaufmann basiert auf der Comprehensible-Input-Theorie von Stephen Krashen – einem US-amerikanischen Linguisten, Didaktiker, Aktivisten und Universitätsprofessor. Diese besagt, dass Du eine neue Sprache am besten lernst, wenn Du viel Input erhältst, welcher leicht über Deinen aktuellen Sprachkenntnissen liegt.  

Dazu stehen Dir eine Vielzahl von Hörtexten von Anfänger bis Fortgeschritten, sowie aus verschiedensten Themenbereichen, zur freien Auswahl. Diese hörst Du Dir an und liest gleichzeitig die Transkription / Übersetzung mit. Unbekannte Wörter kannst Du mit einem Klick im integrierten Wörterbuch nachschlagen

Falls Du in der umfangreichen Bibliothek wider Erwarten keine für Dich interessanten Texte finden solltest, kannst Du mit der LingQ-Browsererweiterung jegliche Inhalte aus den unendlichen Weiten des Internets hinzufügen. Durch die ausschließliche Verwendung von Texten, die für Dich interessant sind, wird nicht nur Deine Motivation hochgehalten. Gleichzeitig ergeben sich durch die hohe Relevanz der Inhalte direkte Anwendbarkeit und eine steile Lernkurve.

Hier den ausführlichen LingQ-Test nachlesen!

LingQ-Sprachen: 15 – Englisch, Französisch, Spanisch, Japanisch, Italienisch, Deutsch, Russisch, Chinesisch, Portugiesisch (brasilianisch + europäisch), Schwedisch, Koreanisch, Niederländisch, Polnisch, Griechisch und Esperanto.

LingQ-Sprachniveaus: A2 (mindestens) bis C2.

LingQ-Preise: 1 Monat 12,99 Dollar, 6 Monate 11,99 Dollar / Monat, 12 Monate 8,99 Dollar / Monat oder 24 Monate für 7,99 Dollar pro Monate. Zusätzlich gibt es noch jeweils eine Premium-Plus-Version, für die aber deutlich mehr (um die 40 Dollar pro Monat) zu bezahlen ist. Die Premium-Variante ist dabei völlig ausreichend, da die Plus-Version lediglich etwas an zusätzlichem Sprachtutorium enthält.

LingQ-Betriebssysteme: Android, iOS, Webversion.

LingQ-Vorteile:

  • Umfangreiche Bibliothek mit Lerninhalten: Welche Du zusätzlich mit wenigen Klicks beliebig erweitern kannst. Lerne nur das, was Dich interessiert und nähere Dich mit Riesenschritten Deinem Ziel – fließend sprechen.
  • Langeweile? Monotonie?: Mit LingQ läufst Du hier keine Gefahr. Freie Auswahl an Lerninhalten, welche immer leicht über Deinem Sprachniveau liegen, garantieren, dass Du stets gefordert – und damit motiviert – bleibst.
  • Vokabeltrainer: Integriert in die Anwendung. Falls Dir in einem Text eine englische Vokabel unbekannt ist, kannst Du diese mit einem Klick zum Vokabeltrainer hinzufügen.
  • LingQ-Browsererweiterung: Mit welcher Du Inhalte aus dem WWW in Dein Nutzerkonto hochladen kannst, um mit diesen zu lernen. Verfügbar für Chrome, Firefox und Safari.
  • Gemeinschaft von Sprachlernern aus aller Welt: Um Dich auszutauschen. Denn in der Gruppe macht das Sprachen lernen gleich noch mehr Spaß.
  • Kostenlose Probelektionen: Mit welchen Du die LingQ-App zum Englisch lernen unverbindlich ausprobieren kannst.
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

LingQ-Nachteile:

  • Für komplette Anfänger (A1 – A2) ungeeignet: Da das Lernen mit LingQ ein gewisses Maß an Eigeninitiative erfordert. Dafür ist die App zum Auffrischen von Englischkenntnissen umso besser geeignet.
  • Text und Audiospur sind nicht gekoppelt: Dadurch ist es auf den ersten Blick nicht ersichtlich, an welcher Stelle im Text sich “der Sprecher” befindet. Das bedeutet, dass Du laufend konzentriert mitlesen musst. Denn einmal aus dem Tritt gekommen, ist es schwer, wieder in die Spur zurück zu finden.
  • Übersetzungen werden automatisch erstellt: Die AI leistet hier zwar eine sehr gute Arbeit. Perfekt ist sie jedoch (noch) nicht.
  • Benutzerfreundlichkeit nicht immer gegeben: Für Technikmuffel ist LingQ sicher nicht die erste Wahl. 

LingQ-Bewertung:

Mit LingQ lernst Du ausschließlich mit für Dich interessanten Inhalten Englisch. Dabei wird auf einer wissenschaftlichen Sprachlern-Theorie aufgebaut, welche durch hohen Input ebenso hohen Lernerfolg verspricht. Aufgrund der mangelnden Kursstruktur ist die App für Englisch-Anfänger nicht ideal. Falls Du jedoch schon etwas Fortgeschritten bist (zumindest A2 besser B1) und schnell Englisch lernen möchtest, können wir Dir LingQ sehr ans Herz legen.

Das Englisch lernen mit Comprehensible-Input kostenlos ausprobieren

5. LinguaTV: Mehrfach ausgezeichnete Englisch-Videokurse

Zur Übersicht

Kurzvorstellung:

LinguaTV setzt beim Englisch lernen auf hochwertige Lernvideos. Die kurzen (10 – 20 Minuten) Filmsequenzen zeigen Muttersprachler in typischen Gesprächssituationen und vermitteln neben praxisrelevantem Vokabular vor allem auch die korrekte englische Aussprache

Zusätzlich zu den professionell produzierten Videolektionen erhältst Du hilfreiche Übungen zur Festigung der Lerninhalte sowie Lernspiele. Hierbei kannst Du Deine Englischkenntnisse z. B. mit einem Quiz oder Kreuzworträtsel auf die Probe stellen. 

LinguaTV orientiert sich an den GER-Niveaustufen und reicht bei den angebotenen Sprachkursen von A1 bis maximal B2. Dabei wurde der Anbieter nicht nur schon mehrfach für sein hochwertiges Angebot ausgezeichnet, sondern wird überdies vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Und last but not least wird LinguaTV explizit für die Prüfungsvorbereitung empfohlen.

 

LinguaTV-Sprachen: 5 (8) – Englisch (inkl. Business-Englisch), Spanisch (inkl. Spanisch für den Beruf), Französisch, Italienisch und Deutsch (inkl. Business-Deutsch).

LinguaTV-Sprachniveaus: Vom Englisch-Niveau A1 bis B2.

LinguaTV-Preise: 3 Monate mit 2 Kursen 29.90 € / Monat, 6 Monate mit 4 Kursen 24.90 € / Monat und 12 Monate mit 8 Kursen 19.90 € / Monat. Jeder Kurs enthält dabei zwischen 6 und 35 Lektionen unterschiedlichen Umfangs.

LinguaTV-Betriebssysteme: Android, iOS und Webversion.

LinguaTV-Vorteile:

  • Professionelle Lernvideos: Diese werden mit Muttersprachlern aufgenommen und zeigen typische Szenen aus deren Alltag. So lernst Du authentisches Vokabular mit der ebenso authentischen Aussprache. Damit Du Dich wie ein Muttersprachler – und nicht wie ein Lehrbuch – anhörst.
  • Interaktive Übungen und Lernspiele: Zur Auflockerung zwischen den Lehrvideos. Sowie natürlich genauso zum besseren Einprägen der Lerninhalte.
  • Kurz aber knackig: Die einzelnen Lektionen sind ausreichend kurz – aber auch nicht zu kurz – sodass Du das Englisch lernen gut in Deinen Alltag integrieren kannst.
  • Offline nutzbar: Du kannst die Inhalte der LinguaTV-App zum Englisch lernen somit überall – und auch ganz ohne Internet (Oh Schreck!!) – nutzen.
  • Preisgekrönt, gefördert und vielfach empfohlen: Konzipiert und umgesetzt von ausgebildeten und erfahrenen Sprachlehrern – auf Basis des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens (GER) für Sprachen. Deshalb empfohlen für Examensvorbereitung und offizielle Zertifikate. Sowie vom deutschen Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

LinguaTV-Nachteile:

  • Im Vergleich teurer: Als die anderen Angebote aus unserem Vergleich.

LinguaTV-Bewertung:

Die App und deren Inhalte sind professionell produziert. Neben den Trainingsvideos bietet Dir LinguaTV verschiedene Möglichkeiten die Sprache spielerisch anzuwenden und zu festigen. Die hohe Qualität der Sprachkurse des Anbieters wurde durch mehrere Auszeichnungen bestätigt und rechtfertigt auch den im Vergleich zu vielen anderen Sprachlern-Apps höheren Preis. Deshalb ist für uns LinguaTV eine absolut empfehlenswerte Englisch-App.

LinguaTV-Englisch jetzt 7 Tage kostenlos testen

Tipp: Registriere Dich zuerst unter dem Link auf der Webseite, um 7 Tage kostenlos Testzugang zu den Kursen zu erhalten. Und lade danach die App im Play Store oder iTunes Store herunter, um Dich in dieser mit Deinen Zugangsdaten anzumelden).

Damit wären wir am Ende meines Ratgebers zum Thema “Welche ist die beste App zum Englisch lernen?” angelangt. Und – welcher meiner Vorschläge gefällt Dir am besten? Wirst Du einen davon gleich ausprobieren? Mit welchen hast Du schon Erfahrungen? Und hast Du vielleicht noch selbst hilfreiche Ergänzungen, um online Englisch zu lernen, für die anderen Leser unseres Blogs? Hinterlasse mir ein Kommentar und / oder eine Bewertung! Weiterhin viel Erfolg (und vor allem Spaß) beim Englisch lernen wünscht Dir Dein Jeremy-James.

[Gesamt: 2   Durchschnitt:  4.5/5]

Jeremy-James Peter: Jeremy-James Peter - Österreicher und Agrarwissenschaftler. Nachdem er eine Zeit lang in der Forschung tätig war, wollte er noch einmal etwas Neues erleben und ist ohne Plan, Rückflugticket und Spanischkenntnisse nach Südamerika aufgebrochen. Heute spricht er nicht nur Spanisch, sondern schreibt auch für Sprachheld.