LanguageTool: 5 Pro-Tipps für das Schreiben zum Üben einer Fremdsprache

Schreiben in der Fremdsprache ist super, um die Sprache zu üben. Du hast die Möglichkeit nachzudenken, wie Du etwas formulierst und fehlende Wörter nachzuschlagen. Einfach nur ein paar Beispielsätze ins Lehrbuch schreiben, bringt Dir jedoch recht wenig. Und das ist meistens alles, was Sprachenlerner tun. Dabei kann man das Schreiben so viel besser implementieren!

Mein Name ist Gabriel Gelman, ich bin Polyglott und Sprachexperte und in diesem Beitrag und dazugehörigem Video erfährst Du 5 Tipps, wie Du mit Schreiben schon bald besser Deine Sprache sprechen kannst! 

Zusätzlich zeige ich Dir, mit welchem Tool Du sofort Deine Fehler entdecken und korrigieren kannst. Ohne großen Zeitaufwand!

Schau Dir das Video zum Beitrag hier an:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Springe direkt zu den Tipps:

  1. Tipp #1 Tool-Tipp: LanguageTool
  2. Tipp #2  Such dir einen “Briefpartner”
  3. Tipp #3 Besser regelmäßig kurze Nachrichten als unregelmäßig lange Nachrichten
  4. Tipp #4 Der beste Umgang mit unbekannten Wörtern
  5. Tipp #5 Versuch mal deine Nachricht vorzulesen

Tipp #1 Tool-Tipp: LanguageTool

LanguageTool ist ein intelligenter Schreibassistent, mit dem Du Dir Deine Texte in vielen verschiedenen Sprachen korrigieren lassen kannst.

  • Grammatik und Stilprüfung: Erhalte Vorschläge, die Dein Text grammatikalisch und stilistisch bereichern
  • Zeichensetzung: LanguageTool findet fehlende Kommas zuverlässig und hilft, Missverständnisse zu vermeiden
  • Mehrsprachig: Prüfe Texte in einer Vielzahl von Sprachen – darunter Englisch, Deutsch, Spanisch, Französisch und Niederländisch
  • Synonyme: Erhalte Synonymvorschläge für häufig verwendete Wörter, um Deine Texte abwechslungsreicher zu gestalten
93 Language Tool Video Mit Schreiben die Fremdsprache üben ActiveCollab
Die kostenlose LanguageTool-Browser-Erweiterung setzt keinen Nutzeraccount voraus
und erkennt Fehler in nahezu allen Textfeldern im Web, inklusive in Google Docs, Gmail,
Facebook, Twitter und viele mehr.

Das Tool lässt sich einfach in Deinen Browser einbinden und so bekommst Du sofort beim Schreiben Deiner Texte Korrekturvorschläge. Es eignet sich also ausgezeichnet, um direkt beim Schreiben der Sprache korrigiert zu werden. 

Du wirst nicht nur korrigiert, sondern Dir wird auch gleich angezeigt, um welchen Fehler es sich handelt. Hast Du nur einen Buchstaben vergessen, fehlt ein Komma, ist es ein stilistischer Fehler oder hast Dich im Kasus vertan?

LanguageTool hilft Dir so, wirklich aus Deinen Fehlern zu lernen.

93 Language Tool Video Mit Schreiben die Fremdsprache üben ActiveCollab 1
Ein kostenloser Nutzeraccount verschafft Dir Zugang zum LanguageTool-Editor. Profitiere
ohne Ablenkung von der Bedienung des Editors und speicher besonders wichtige Texte für
später.

Du kannst zwischen verschiedenen Modi wählen. Der normale Modus zeigt Dir Rechtschreib- und stilistische Fehler an. Der akribische Modus geht weiter in die Tiefe und erkennt sogar Umgangssprache. Gerade für den Beruf ist das ideal, wenn Du eine einwandfreie Form benötigst.

LanguageTool findet Deine Fehler auf jeder Plattform, egal ob Du in einem Worddokument oder einen Tweet schreibst. Es erkennt sogar sofort, in welcher Sprache Du schreibst und passt die Vorschläge dementsprechend an. Und wenn Dir mal ein Wort fehlt, schreib es einfach auf Deutsch und LanguageTool schlägt Dir das passende Wort in der Fremdsprache vor.

93 Language Tool Video Mit Schreiben die Fremdsprache üben ActiveCollab 3
Abseits von Grammatik-, Rechtschreib- und Stilprüfung bietet LanguageTool viele weitere
nützliche Funktionen, die Dir dabei helfen, Deinen Texten den letzten Schliff zu verleihen.

Wenn Du LanguageTool wirklich als Lerntool nutzen willst, nimm die Korrekturen nicht einfach nur blind an. Schau sie Dir genau an. Verstehe den Fehler und versuche ihn zukünftig selbst zu vermeiden. 

Vorteile:

  • Kein Nutzeraccount erforderlich
  • Bekomme Tipps zur Verbesserung deines Texts (inklusive Kommasetzung u.v.m.) während dem Schreiben von E-Mails, Blogposts und Tweets
  • LanguageTool erkennt automatisch, in welcher Sprache Du schreibst, und passt Vorschläge dementsprechend an
  • Zum Schutz Deiner Privatsphäre werden Texte, die mit der Browser-Erweiterung kontrolliert werden, niemals gespeichert
  • Im persönlichen Wörterbuch fügst Du Wörter hinzu, die nicht als Rechtschreibfehler markiert werden sollen
  • Du wirst beim Schreiben nicht abgelenkt und kannst konzentriert arbeiten
  • Speichere Texte und Notizen für später
  • Kopiere Texte aus gängigen Textverarbeitungsprogrammen (Microsoft Word, Google Docs, Open Office usw.), ohne wichtige Formatierungen zu verlieren.
  • Definiere Tastenkürzel und öffne Texte aus der Zwischenablage direkt im Editor
  • Nutze das „LT“-Icon in der Menüleiste deines Macs, um neue Texte zu schreiben
  • Öffne Texte aus vielen Apps direkt im LanguageTool-Editor, indem Du das Teilen-Menü benutzt

Ich selbst benutze LanguageTool im Alltag bereits seit vielen Jahren für alle Sprachen, in denen ich schreibe. Deswegen freue ich mich sehr, dass LanguageTool es mir ermöglicht, Dir dieses Tool zu empfehlen. Und nicht nur das. Mit diesem Link kannst Du die Basisversion sofort kostenlos herunterladen und ausprobieren. Wenn es Dir gefällt, bekommst Du mit dem gleichen Link zudem 20 % Rabatt auf die Premium-Version.   

Egal, ob für Dein alltägliches Schreiben in Deiner Muttersprache oder die Nutzung als Lerntool Deiner Fremdsprachen, ich kann Dir dieses Tool wirklich ans Herz legen. Schau es Dir also auf jeden Fall an!

Zum Inhaltsverzeichnis

Tipp #2  Such dir einen “Briefpartner”

Such dir einen Briefpartner

Früher waren es Briefpartnerschaften. Da hat man sich Briefe zwischen den Ländern geschickt.

Das habe ich auch in der Schule gemacht und hatte Brieffreunde aus Frankreich. Ich habe einen Brief auf Französisch geschickt und, bekam ihn korrigiert zurück, zusammen mit einem Brief auf Deutsch. Den habe ich dann korrigiert. 

Heute geht das natürlich viel einfacher, z. B. per E-Mail oder per Chat-App. Es gibt sogar Chat-Apps, die darauf spezialisiert sind. Tandem.net bietet neben der Suche von Tandempartnern und Chat-Funktion auch direkt eine Korrekturfunktion für den Chat an. 

Also egal wie, suche Dir einen “Briefpartner” und lass Deine Texte korrigieren.

Zum Inhaltsverzeichnis

Tipp #3 Besser regelmäßig kurze Nachrichten als unregelmäßig lange Nachrichten

Besser regelmässig kurze Nachrichten als unregelmässig lange Nachrichten

Schreib lieber ein paar Sätze jeden Tag und lass Dich korrigieren.

Bei langen Nachrichten oder E-Mails ist oft die Luft nach einigen Wochen raus. Eine kurze Nachricht kannst Du ganz einfach zwischendurch verschicken und kostet Dich kaum Zeit.

Eine kurze Nachricht lässt sich von Deinem Tandempartner auch viel einfacher zwischendurch korrigieren. Bei langen Nachrichten findet man oft nicht die Zeit und irgendwann geht das dann vollständig unter. 

Und wenn Du etwas mehr Übung haben willst, dann empfehle ich Dir mehrere Tandempartnerschaften zu pflegen. So kannst Du mehrere Nachrichten regelmäßig schreiben. Aber erst, wenn es mit weniger Partnerschaften bzw. Nachrichten gut funktioniert.

Zum Inhaltsverzeichnis

Tipp #4 Der beste Umgang mit unbekannten Wörtern

Der beste Umgang mit unbekannten Wörtern wörterbuch

Schreiben ermöglicht Dir, darüber nachzudenken, wie Du etwas in der Sprache formulierst. Das nimmt einiges an Druck raus, wenn Du Dich beim Sprechen noch nicht ganz so sicher fühlst. 

Außerdem erkennst Du beim Schreiben einfach Deine Wortschatz-Lücken. Wenn Dir also Wörter fehlen, kannst Du diese kurz nachschauen und ergänzen. Aber nur, wenn Du wirklich nicht weißt, wie Du etwas schreiben kannst. Versuch es lieber statt sofort nach dem Wörterbuch zu greifen erst mal mit alternativen Wörtern, um Deinen Gedanken zu umschreiben. 

Wenn Du dann ein unbekanntes Wort nachschaust, versuche es in Deinen nächsten Texten so oft wie möglich unterzubringen. So bleibt es viel besser hängen, auch ohne aktives Lernen. 

Nutze ein Online-Wörterbuch, wo Du die Aussprache auch hören kannst. Damit Du beim Schreiben im Kopf das Wort auch sagen kannst und Dir nicht versehentlich die falsche Aussprache merkst. 

Zum Inhaltsverzeichnis

Tipp #5 Versuch mal Deine Nachricht vorzulesen

Versuch mal deine Nachricht vorzulesen

Schreiben ist eine gute Ergänzung beim Sprachenlernen. Jedoch ist das Sprechen noch wichtiger. Als guten Zwischenschritt kannst Du erst mal starten, Deine Texte vorzulesen. 

Entweder hast Du einen Muttersprachler, der dann auch gleich Deine Aussprache korrigieren kann. Oder Du kannst statt einer Textnachricht einfach direkt die Aufnahme Deiner Nachricht an Deinen Tandempartner schicken. Auch hier eignet sich jede Nachrichten-App oder eben Tandem.net. 

Und wenn Du Dich dann bereit fühlst, auch ein richtiges Gespräch zu führen, ist es an der Zeit, mit Deinen Tandempartnern das Sprechen zu üben. Wie das geht, erfährst Du im nächsten Teil hier. 

Zum Inhaltsverzeichnis

6a8b97b72a02437d90be6863aac93cbf

Über den Autor

Gabriel Gelman ist Gründer von Sprachheld, Sprachenthusiast und nutzt gerne seine 6 Sprachen für Reisen und Kennenlernen neuer Leute. Er hilft Sprachlernern dabei schnell ihre Fremdsprache zu lernen.

Das könnte Dich auch interessieren!

Lass uns einen Kommentar da!

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Hol Dir jetzt das kostenlose E-Book

Und lerne noch heute, wie Du Deine Fremdsprache effektiv lernst!

Hol Dir jetzt das kostenlose E-Book

Und lerne noch heute, wie Du Deine Fremdsprache effektiv lernst!