Lernen mit Karteikarten: Lerne Vokabeln jederzeit und überall


Zusammenfassung
  • Vokabeln lernen im Lehrbuch oder mit Vokabelheft ist fehleranfällig, oftmals lernst Du nur die Reihenfolge und nicht die Vokabeln.
  • Lerne am besten Englisch-, Französisch-, Spanisch- oder Französisch-Vokabeln (oder auch aus jeder anderen Sprache) mit Karteikarten.
  • Nutze Blanko-Karteikarten und beschrifte sie selbst oder kaufe vorgedruckte Karteikarten mit Vokabeln.

Vokabeln lernen mit Karteikarten

Lerne Vokabeln schneller und besser mit Karteikarten

In der Schule habe ich immer Vokabeln direkt auf den Vokabelseiten des Lehrbuches gelernt (sind immer am Ende).

Später schrieb ich die Vokabeln in ein Vokabelheft. Als besonders effektiv hat sich aber beides nie herausgestellt.

Das Problem ist, dass die Vokabeln alle hintereinander aufgereiht und immer in derselben Reihenfolge sind.

Daraus ergeben sich die folgenden Probleme:

  • Man muss die Vokabeln hintereinander lernen und kann die Reihenfolge nicht selbst bestimmen.
  • Es ist nicht möglich zwischen Vokabeln, die man schon kann, und Vokabeln, die weitere Wiederholung brauchen, zu unterscheiden. Deshalb wird wertvolle Zeit für Vokabeln, die gut sitzen verschwendet.
  • Oft lernt man gar nicht die Übersetzung selbst, sondern einfach nur die Reihenfolge der Übersetzungen.

Das heißt: Wenn Vokabeln außerhalb der Reihenfolge überprüft werden (z. B. wenn Dich jemand abfragt), dann kann man sich auf einmal an die meisten Vokabeln gar nicht mehr erinnern. Das habe ich spätestens beim Vokabeltest gemerkt. Du weißt sicherlich wovon ich spreche :).

Lies hier: Der große Sprachheld-Leitfaden zum Vokabeln lernen – erfahre hier alle Taktiken und Tipps für effektives Vokabeln lernen.

Vokabeln lernen mit Karteikarten: Vorteile von Karteikarten

Die Lösung für dieses Problem ist das Lernen mit Karteikarten, welche die folgenden Vorteile haben:

  • Sie sind nie in derselben Reihenfolge. Du kannst sie immer wieder neu mischen.
  • Du kannst Vokabeln, die Du nicht kennst und noch lernen musst, von Vokabeln, die Du schon kennst, trennen.
  • Du kannst die Karten nach der Anzahl von richtigen Wiederholungen sortieren.
  • Sie sind handlich und können überall mitgenommen und auch überall benutzt werden.
  • Für viele Sprachen gibt es Karteikarten bereits vorgedruckt zu kaufen.

Lernen mit Karteikarten: Karteikarten zum Lernen selbst beschriften

Wenn Du die Karteikarten selber schreibst, dann kauf Dir am besten A8 Karten (100 Stück gibt es schon für 1-2€, z. B. 1000 Karteikartenpaket bei Amazon (*)). Beachte die folgenden Regeln bei der Beschriftung der Karteikarten:

  • Auf der einen Seite kommt das deutsche Wort, auf der anderen Seite die Vokabel in der Fremdsprache.
  • Viele Wörter sind mehrdeutig. Es ist hilfreich eine Notiz oder einen Beispielsatz hinzuzufügen, damit klar ist was gemeint ist.
  • Ebenfalls ist oft hilfreich die Betonung dazuzuschreiben, wenn Du Dir nicht sicher bist.
  • Wenn Du eine Fremdsprache lernst, wo die Substantive verschiedene Artikel haben (z. B. Spanisch, el & la; Französisch, le & la) notiere Dir alle männlichen Substantive oben und alle weiblichen Substantive unten (bei zusätzlichem Neutrum, kommt das in die Mitte). Dadurch kannst Du Dir das Geschlecht des Substantivs zusätzlich visuell merken.

Anmerkung: Wie oft und wann solltest Du die Vokabeln wiederholen? Dazu habe ich eine Grafik erstellt, die einen optimalen Ablauf darstellt. Du kannst sie Dir hier runterladen: Visualisierung der Lernkarteimethode.

Lernen mit Karteikarten: Vorgedruckte Vokabel-Karteikarten verwenden

Vokabeln lernen mit Karteikarten: Spanisch lernen

Die vorgefertigten Karteikarten, die ich zum Spanisch lernen benutzt habe.

Für viele Sprachen kannst Du Karteikarten vorgedruckt kaufen. Diese sind meistens nach Sprachniveau (Europäischer Referenzrahmen) wie A1, A2, B1, usw. eingeteilt.

Die Karteikarten sind sehr hilfreich für das Selbststudium, da Du Dir nicht Vokabeln selbst raussuchen und aufschreiben musst.

Bei den meisten Sets sind ähnliche Wörter zusammen aufgeführt mit Beispielsätzen und Aussprache. Hier sind zum Beispiel die Karteikarten, die ich für Spanisch genutzt habe: Spanisch Sprachniveau A1-A2 (*).

Der Nachteil solcher Karteikarten ist jedoch, dass es manchmal Wörter gibt, die unwichtig sind oder kaum gebraucht werden. Das sind zum Teil Wörter, die ich auf Deutsch auch schon Jahre lang nicht benutzt habe. Diese kannst Du einfach auslassen.

Siehe in diesem Beitrag wie Du Dir am besten Vokabeln mit Eselsbrücken merkst und in diesem Beitrag wie oft Du Vokabeln wiederholen musst, um sie nie wieder zu vergessen.

Was hältst Du vom Lernen mit Karteikarten? Hast Du es schonmal ausprobiert? Funktioniert das gut bei Dir oder hast Du noch weitere Strategien?

Lies hier: Die meiner Meinung nach 5 besten Strategien zum Vokabeln lernen.


Was solltest Du jetzt tun?
  1. Kauf Dir Blanko-Karteikarten oder ein vorbeschriebenes Karteikartenset.
  2. Beschrifte die Blanko-Karteikarten mit den Englisch, Französisch, Spanisch oder Französisch Vokabeln (oder auch aus jeder anderen Sprache), die Du aktuell lernst.
  3. Lerne die Vokabeln mit den Karteikarten und misch sie jedes Mal ordentlich durch.
  4. Nimm Deine Karteikarten überall hin mit und lerne zwischendurch.
  5. Notiere Dir auf den Karteikarten auch immer Zusatzinformationen wie Artikel (Geschlecht), die richtige Aussprache und Betonung oder auch eine Notiz bei mehrdeutigen Vokabeln (Vokabeln, die verschiedene Bedeutungen haben).
  6. Notier Dir am besten auch immer einen Beispielsatz auf der Karteikarte, in welchem Du die Vokabel verwendest. Neue Wörter merkst Du Dir am besten im Zusammenhang.

Hinweis: Mit (*) gekennzeichnete Links sind Amazon-Affiliatelinks. Falls Du diesen folgst und einen Kauf auf Amazon tätigst, verdienen wir dadurch einen geringen Prozentsatz des Einkaufswertes. Der Preis für Dich bleibt dabei selbstverständlich derselbe.

Über den Autor

Gabriel Gelman ist Gründer von Sprachheld, Sprachenthusiast und nutzt gerne seine 6 Sprachen für Reisen und Kennenlernen neuer Leute. Er hilft Sprachlernern dabei schnell ihre Fremdsprache zu lernen.

Hinterlasse einen Kommentar 2 Kommentare