ᐅ Spanische Objektpronomen: - Erklärung der Regeln, Beispiele für die Verwendung in Sätzen, sowie Übungen und Aufgaben (als PDF)!

Spanische direkte und indirekte Objektpronomen: Erklärung der Regeln, Beispiele für die Verwendung in Sätzen, sowie Übungen und Aufgaben (als PDF)!

spanisch-objektpronomen-direkt-indirekt-erklaerung

Die spanischen direkten und indirekten Objektpronomen (oder auch Akkusativ- und Dativpronomen) werden dazu verwendet, um sich auf Personen oder Dinge zu beziehen, die schon einmal genannt wurden. Genauso wie im Deutschen auch.

Hier findest Du: Eine Übersicht zur spanischen Grammatik inklusive Übungen.

Die Stellung der spanischen Objektpronomen ist normalerweise vor dem Verb, auf welches sie sich beziehen – zum Beispiel „Lo sabía desde hace mucho tiempo.“. Die Ausnahme (und der Unterschied zum Deutschen) ist, wenn in einem Satz zwei Objekte vorkommen. Dann kommt zuerst das indirekte Objektpronomen, dann das direkte – zum Beispiel „¿Él te lo creyó?“. Im Deutschen wäre das – „Er glaubte es Dir?“ – also genau andersrum.

Suchst Du noch nach einem passenden Spanischkurs: Dann ist unser Online-Spanischkurs, die Sprachheld-Spanischschule, vielleicht genau das Richtige für Dich.

Im folgenden Beitrag werden wir uns also die Verwendung der direkten und indirekten Objektpronomen im Spanischen ansehen. Dabei werde ich Dir anhand von Beispielen die zugrundeliegenden Regeln und die Stellung der Objektpronomen in Sätzen erklären.

Außerdem habe ich Dir am Ende ein paar Aufgaben und Übungen zusammengestellt, welche Du Dir als PDF herunterladen kannst, um die Anwendung der spanischen Objektpronomen auch gleich zu üben. Aber nun genug der langen Vorrede und lass uns mit meinen Erklärungen beginnen.

Inhaltsverzeichnis:

Spanisch – Direkte Objekte und direkte Objektpronomen

Zum Inhaltsverzeichnis

In Spanischen haben die direkten Objekte die selbe Funktion wie der Akkusativ im Deutschen.

Das „objeto directo“ (das direkte Objekt) ist die Person oder die Sache, auf welche sich die Aktion des Verbes bezieht. Normalerweise folgt es nach nach dem Verb und hat keine Präposition. Die einzige Präposition, die benutzt werden kann ist „a“. Die Präposition „a“ wird aber nur dann verwendet, wenn das direkte Objekt eine Person ist.

In Spanischen gibt es viele Verben, die ein direktes Objekt verlangen, um ihre Bedeutung zu ergänzen. Diese Verben werden auch transitive Verben genannt. In der folgenden Tabelle habe ich Dir ein paar Beispiele für solche transitiven spanischen Verben zusammengefasst:

spanisch-objektpronomen-direkt-indirekt-regeln

In dieser Tabelle siehst Du eine Auswahl der wichtigsten spanischen Verben, die das direkte Objekt, und damit auch die direkten Objektpronomen, verlangen.

Um das „objeto directo” zu identifizieren, müssen wir nach dem Verb mit „¿qué? (was?)“ oder „¿a quién? (wen?)” fragen:

Beispiele für direkte Objekte im Spanischen:

  1. (Nosotros) compramos un libro en la librería nueva. (Wir kaufen ein Buch in der neuen Buchhandlung.)
  • ¿Qué compramos? (Was kaufen wir?)
    • Un libro. (Ein Buch.)
  • Un libro ist hier das direkte Objekt.
  • Hier wird keine Präposition benutzt, weil „un libro“ ein Objekt ist.
  1. (Yo) visito a mi abuela los fines de semana. (Ich besuche meine Großmutter an den Wochenenden.)
  • ¿A quién visito? (Wen besuche ich?)
    • A mi abuela. (Meine Oma.)
  • Mi abuela ist hier das direkte Objekt.
  • Deshalb wird hier die Präposition „a“ benutzt, weil „mi abuela“ eine Person ist.

Manchmal wird nun anstatt das direkten Objektes ein Objektpronomen verwendet, um dieses nicht wiederholen zu müssen.

spanisch-direkte-objektpronomen-tabelle

In dieser Tabelle habe ich Dir noch einmal eine Übersicht der direkten spanischen Objektpronomen zusammengestellt.

(*) Anmerkung: Für die dritte Person maskulin (singular und plural), ist es auch die Verwendung des Pronomens „le“ möglich.

Beispiele:

  • Ayer vi a Pedro en el supermercado. -> Ayer lo/le vi en el supermercado. (Gestern habe ich Pedro im Supermarkt gesehen. -> Gestern habe ich ihn im Supermarkt gesehen.)
  • La semana que viene llamaré a mis compañeros del colegio. -> La semana que viene los/les llamaré. (Nächste Woche werde ich meine Mitschüler anrufen. -> Nächste Woche werde ich sie anrufen.)

Beispiele für Sätze mit den direkten spanischen Objektpronomen:

  1. ¿Has visto la nueva película de Pedro Almodóvar? (Hast du den neuen Film von Pedro Almodóvar gesehen?)
    1. Sí, la he visto. (Ja, den habe ich gesehen.)
  2. Ayer visité a mi abuela. La vi más sana que la última vez. (Gestern besuchte ich meine Großmutter. Sie kam mir vitaler als das letzte Mal vor.).
  3. Nos llamó a las cinco, pero no estábamos en casa. (Er rief uns um fünf an, aber wir waren nicht zu Hause.)
  4. Te amo. (Ich liebe dich.)
  5. ¿Sabes que mañana hay una fiesta? (Weißt du, dass es morgen eine Party gibt?)
    1. No, no lo sabía. (Nein, das wusste ich nicht.)

Spanisch – Indirekte Objekte und indirekte Objektpronomen

Zum Inhaltsverzeichnis

Das „objeto indirecto“ (das indirekte Objekt) ist die Person oder die Sache, auf welche sich die Aktion des Verbes indirekt bezieht. Es wird immer mit den Präpositionen „a“ und „para“ verwendet und entspricht dem deutschen Dativ.

Um das „objeto indirecto” zu identifizieren, müssen wir nach dem Verb mit „¿a quién? (wem?)” oder „¿para quién? (für wen?)“ fragen:

Beispiele für indirekte Objekte im Spanischen:

  1. (Yo) Escribí una nota a mi amigo. (Ich schrieb meinem Freund eine Nachricht.)
  • ¿A quién le escribí una nota? (Wem schrieb ich eine Nachricht?)
    • A mi amigo. (Meinem Freund.)
  • „Mi amigo“ ist hier das indirekte Objekt.
  1. (Nosotros) Compramos un regalo para Julia. (Wir kaufen ein Geschenk für Julia.)
  • ¿Para quién compramos un regalo? (Für wen kaufen wir ein Geschenk?)
    • Para Julia. (Für Julia.)
  • Julia ist hier das indirekte Objekt.

Manchmal wird nun auch anstatt das indirekten Objektes ein Objektpronomen verwendet, um dieses nicht wiederholen zu müssen.

spanisch-indirekte-objektpronomen-tabelle

Und in dieser Tabelle nun die Übersicht der indirekten spanischen Objektpronomen.

Es gibt auch Verben im Spanischen, die immer ein indirektes Objekt verlangen. Zum Beispiel: aburrir (langweilen), doler (wehtun), encantar (begeistern), fascinar (faszinieren), gustar (gefallen), importar (wichting sein, interesar (interessieren), molestar (stören), parecer (scheinen).

Beispiele für die Verwendung der indirekten Objektpronomen im Spanischen:

  • (A mí) Me aburre la clase de inglés. (Der Englischunterricht langweilt mich.)
  • (A nosotros) Nos gustar salir a correr. (Uns gefällt es Laufen zu gehen.)
  • (A él/ella/usted) Le molesta el ruido de los coches. (Der Lärm der Autos stört sie/ihn/Sie.)

Wie werden indirekte und direkte Objektpronomen zusammen in einem Satz verwendet

Zum Inhaltsverzeichnis

Oft hat ein Satz zwei Objekte (ein direktes und ein indirektes). Wenn für Beide anstatt des Objekts das Objektpronomen verwendet wird, dann ist die Stellung im Satz die folgende – zuerst kommt das indirekte Objektpronomen und dann das direkte. Das Verb kann vor dem indirekten oder nach dem direkten Objektpronomen stehen, je nach Art des Satzes – zumeist steht es aber nach dem direkten.

Beispiele für spanische Sätze mit zwei Objekten:

  • Tenemos que comprar un regalo para Ana. (Wir müssen ein Geschenk für Ana kaufen.)
  • Di un libro a mi hermano. (Ich gab meinem Bruder ein Buch.)

Nun bilden wir diese Sätze unter Verwendung der Objektpronomen und der Anwendung der eben gehörten Regeln um:

  • Tenemos que comprar un regalo para Ana.
    • Un regalo = direktes Objekt -> lo
    • Ana = indirektes Objekt -> le
  • Lo tenemos que comprar para Ana. (direktes Objektpronomen)
  • Le compramos un regalo. (indirektes Objektpronomen)
  • Se lo tenemos que comprar. (indirektes und direktes Objeltpronomen) (*)
  • Di un libro a mi hermano.
    • Un libro = direktes Objekt -> lo
    • Mi hermano = indirekte Objekt -> le
  • Lo di a mi hermano. (direktes Objektpronomen)
  • Le di un libro. (indirektes Objektpronomen)
  • Se lo di. (indirektes und direktes Objeltpronomen) (*)

(*) Anmerkung: Bei der Verwendung von indirektem und direktem Objektpronomen gemeinsam in einem Satz, wird immer „se“ statt „le“ verwendet, um die Aussprache zu erleichtern. „se lo“ oder „se la“ ist einfacher auszusprechen als „le lo“ oder „le la“ und hört sich demzufolge auch schöner an.

Dieses Phänomen wird auch als Kakophonie (=Missklang, hässlicher Klang) bezeichnet. Dabei handelt es sich um einen Ausdruck, welcher aus der Musik und Literatur stammt und Laute und Geräusche beschreibt, die besonders hart, unangenehm oder unästhetisch klingen. Das Gegenteil der Kakophonie ist die Euphonie.

spanisch-objektpronomen-direkt-indirekt-uebungen

Und zum Abschluss habe ich Dir noch ein paar Übungen zu den spanischen Objektpronomen zusammengestellt, damit Du diese zum Beispiel bei Deiner nächsten Reise in ein spanischsprachiges Land auch anwenden kannst.

Praktische Beispiele für die Verwendung der spanischen Objektpronomen

Zum Inhaltsverzeichnis

Um die bis jetzt gehörten Regeln auch gleich anwenden und üben zu können, habe ich Dir zuerst ein paar praktische Beispiele zur Anwendung der spanischen Objektpronomen zusammengestellt.

a) In Comics:

spanisch-direkte-indirekte-objektpronomen-regeln

b) In Büchern / der Alltagssprache:

Manolito Gafotas ist die Haupfigur einer Bücherreihe der spanischen Schriftstellerin Elvira Lindo. Manolito lebt mit seiner Familie in Carabanchel Alto, einem Arbeiterviertel im südwestlichen Madrid. In diesem Viertel ist der sogenannte „laísmo“ unter der Bevölkerung weit verbreitet und deshalb ein grammatikalischer Fehler, den niemand anmerkt, wie es Manolito im Text weiter unten auch erzählt.

Der „laísmo“ beschreibt im Spanischen die fälschliche Verwendung der direkten weiblichen Objektpronomen für das indirekte weibliche Objekt. Also die Verwendung von „la“ und „las“ anstelle von „le“ y „les“. Aber sieh selbst, dann wirst Du es auch sicher gleich besser verstehen.

spanisch-objektpronomen-verwendung-praktische-beispiele

Sita [Kindersprache] = Abkürzung für „Señorita“, so wird die Grundschullehrerin häufig von ihren Schülern genannt.

Seguir a su bola = Nur an sich selbst denken, auf niemand anderen achten.

Chupar un pie [Kindersprache] = Etwas ist Einem egal.

Manolito y dem „laísmo“ habe ich übrigens auch einen Abschnitt in den Übungen gewidmet.

c) In spanischen Liedern:

El Chojin – Ríe cuando puedas, llora cuando lo necesites (direktes Objektpronomen lo)

¿Merece la pena hacer lo que se supone que debes
más veces de lo que realmente quieres?
¿Por qué terminé haciendo lo que todos hacen
si se supone que siempre me sentí diferente?

Quizá la clave para ser realmente libre sea:
Reír cuando puedas y llorar cuando lo necesites.
Ser honesto con uno mismo,
centrarse en lo importante y olvidarse del ruido.

La Pegatina – Olivia (direktes Objektpronomen la)

Olivia salió del infierno para venirme a buscar,
no la paró el respeto ni tampoco la dignidad,
y mareaba la perdiz para que yo no me la comiera.
Siempre fue la más pirata del lugar.

Cuarteto de Nos – Yendo a la casa de Damián (indirektes Objektpronomen le)

La saludé, pero me hechó fly.
Porque el programa era en MTV.
Hacía un spot de Carefree.
Y un jingle de los jeans Lee.
Le dije „A mí me gusta el rock“.

Übungen und Aufgaben zu den indirekten und direkten spanischen Objektpronomen

Zum Inhaltsverzeichnis

 Zum Abschluss habe ich Dir außerdem noch ein paar Aufgaben und Übungen zu den spanischen Objektpronomen zusammengestellt, welche Du Dir an dieser Stelle als PDF herunterladen kannst.

Und falls Du diese Übungen nicht alleine machen möchtest: Dann findest Du in unserem Online-Spanischkurs, der Sprachheld-Spanischschule, andere Spanischlerner und muttersprachliche Spanischlehrer zum gemeinsam Spanisch Lernen und Üben.

Damit wären wir auch schon am Ende meiner Erklärung zu den spanischen Objektpronomen. Ich hoffe, dass Dir diese dabei helfen die zugrundeliegenden Regeln besser zu verstehen und somit sicherer in deren Anwendung zu werden. Falls Du noch Fragen zu den indirekten und direkten Objektpronomen und deren Verwendung im Spanischen haben solltest, dann kannst Du mir diese gerne in den Kommentaren stellen.

Über den Autor

Paloma Marín Arraiza, Spanischlehrerin: Geboren in Südspanien, lebt aktuell in Brasilien. Ihr Diplom hat sie in Physik absolviert, aber während der Uni-Zeit hat sie eine andere Leidenschaft entdeckt: Sprachen und Lehren. Sie beherrscht vier Sprachen (Spanisch, Deutsch, Englisch und Portugiesisch) und ist zertifizierte DELE-Spanischlehrerin und -Prüferin.

Hinterlasse einen Kommentar 0 Kommentare