Warum Du Dich nicht traust die Fremdsprache zu sprechen und wie Du das in 5 Schritten änderst

Fremdsprache nicht trauen zu sprechen

Du traust Dich nicht eine Fremdsprache zu sprechen? Hier ist was Du dagegen tun kannst.

Du möchtest Deine Fremdsprache mit einem Muttersprachler sprechen, traust Dich aber nicht?

Vielleicht fühlst Du Dich noch nicht bereit und willst erstmal noch ein bisschen mehr lernen. Denn Du möchtest beim Gespräch genug Vokabeln kennen und nicht so viele Fehler machen.

Aber irgendwie schiebst Du den Moment für ein erstes Gespräch mit einem Muttersprachler immer weiter auf.

Kommt Dir diese Situation bekannt vor?

Um eine Fremdsprache wirklich zu lernen, musst Du sie sprechen. Am besten mit Muttersprachlern.

Es kann aber schwierig sein mit einem Muttersprachler ein Gespräch in dieser völlig fremden Sprache anzufangen. Vor allem, wenn Du sie noch nicht so gut beherrschst.

In diesem Beitrag erfährst Du, wie Du es schaffst mit einem Muttersprachler zu sprechen. Selbst wenn Du die Sprache noch nicht so gut sprichst oder Dich nicht traust.

Lies hier: Wie Du lernst eine Fremdsprache in 4 Schritten fließend zu sprechen.

Der langsame Anfang

Wenn Du Dein erstes Gespräch mit einem Muttersprachler führst (zum Beispiel bei einem Sprachtandem), muss es nicht gleich mehrere Stunden dauern. Natürlich wäre das viel zu schwer.

Am besten ist es wenn Du ganz langsam Schritt-für-Schritt vorgehst.

Erstmal nur ein paar Wörter oder Sätze sagen.

Wenn Du von Anfang an planst nur ein kurzes Gespräch zu führen (es muss nicht länger als 1 Minute dauern), ist es gar nicht mehr so schlimm.

Deshalb fängst Du klein an und machst dann langsam und schrittweise weiter.

Im Nachfolgenden erfährst Du alle Schritte, mit denen Du in kürzester Zeit mit Selbstvertrauen ein echtes Gespräch mit einem Muttersprachler führst.

1. Erstmal Selbstgespräche

Den besten Einstieg in das Sprechen bekommst Du mit Selbstgesprächen.

Du musst nicht sofort mit Muttersprachlern sprechen.

Selbstgespräche eignen sich als ausgezeichnete Vorbereitung auf ein echtes Gespräch.

Bei Selbstgesprächen hast Du mehrere Möglichkeiten:

  1. Du sagst alle Sätze und Wörter, die Du kennst
  2. Du denkst laut nach in der Fremdsprache
  3. Du simulierst ein echtes Gespräch bei dem Du beide Gesprächspartner spielst

Notiere Dir alle Vokabeln, die Dir gefehlt haben. Im Anschluss lernst Du diese Vokabeln. So kennst Du sie im richtigen Gespräch.

Lies hier: Wie Du schnell Vokabeln lernen kannst und dauerhaft behältst.

Führe am besten jeden Tag Selbstgespräche in der Fremdsprache. Auch wenn es nur ein paar Minuten sind.

2. Die ersten paar Wörter oder Sätze

Nachdem Du Dich mit Selbstgesprächen vorbereitet hast, kannst Du die ersten Wörter und Sätze mit einem Gesprächspartner zu nutzen.

Du musst Dich nicht mit Deinem Gesprächspartner treffen, um ein einminütiges Gespräch zu führen.

Hier sind 2 Optionen für dieses erste kurze Gespräch:

  • Schicke eine Tonnachricht (über WhatsApp oder E-Mail)
  • Führe ein kurzes Telefonat / Skype-Gespräch

Wenn Dich das noch abschreckt, kannst Du auch erstmal nur mit Deinem Gesprächspartner schreiben bzw. chatten (z. B. über WhatsApp oder auch über E-Mail).

Hier sind ein paar Themen, über die Du am Anfang sprechen kannst:

  • Hobbys
  • Arbeit
  • Warum wird die Sprache gelernt
  • Größte Schwierigkeiten mit der Sprache

3. Das erste (kurze) richtige Gespräch

Nun bist Du bereit für die ersten richtigen Gespräche.

Auch das erste richtige Gespräch muss nicht stundenlang dauern.

Verabrede Dich über Skype oder kurz in der Mittagspause für ein fünfminütiges Gespräch.

Dann ein paar Tage später wieder dasselbe. Nur dieses Mal 1 Minute länger.

4. Das erste richtige Gespräch

So steigerst Du Dich immer mehr. Bis Du ein halbstündiges Gespräch bereits führst.

Dann bist Du bei einem richtigen Gespräch angekommen.

Ein richtiges 30-minütige Gespräch strukturierst Du natürlich ein bisschen anders als das kurze 5-minütige Gespräch.

Am besten führst Du das Gespräch in der Fremdsprache so, wie Du Dich auch mit Freunden in Deiner Muttersprache unterhalten würdest.

Ein guter Einstieg ist darüber zu sprechen, was seit dem letzten Gespräch passiert ist. So wie Du es bestimmt auch mit Deinen Freunden machst.

Behandele Deinen Gesprächspartner wie einen alten Freund, den Du schon länger nicht gesehen hast (vielleicht ist das ja sogar der Fall). Denk weniger an das Sprachenlernen, sondern mehr daran, wie Du ein interessantes Gespräch führen kannst.

5. Die regelmäßigen Gespräche

Der letzte Schritt, um die Fremdsprache schnell fließend sprechen zu lernen, sind regelmäßige Gespräche mit Muttersprachlern.

Schritt 4 führst Du also nun regelmäßig durch.

Wenn Du schnell vorankommen willst, sprich mindestens 2-3 Mal pro Woche, mindestens 30-45 Minuten.

In jedem Fall solltest Du aber mindestens 1 Mal die Woche sprechen. Sonst kommst Du nur langsam voran und verbesserst Dich kaum.

Wie findest Du einen Gesprächspartner?

Am besten ist ein Tandempartner als Gesprächspartner. Ein Tandempartner wäre jemand der Deine Fremdsprache als Muttersprache spricht und der Deine Muttersprache lernen möchte.

Somit sprecht ihr in diesem Sprachtandem jeweils in Deiner Muttersprache und in Deiner Fremdsprache.

Jetzt fragst Du Dich vielleicht: Welche Person ist damit einverstanden mit mir nur ein paar Minuten oder sogar Sekunden zu sprechen?

Natürlich nicht jeder. Aber viele sind es trotzdem.

Es gibt auch Leute, die nur auf der Suche nach einem Tandempartner zum Chatten sind.

Du bestimmst, wie Du mit Deinem Tandempartner beim Sprachaustausch vorgehen möchtest.

Es kann z. B. sein, dass Dein Tandempartner mit Deiner Muttersprache schon etwas weiter ist und längere Gespräche führen kann (z. B. Deutsch).

Dann verabredet ihr euch um einmal in der Woche Deutsch eine halbe Stunde zu sprechen. Dafür aber täglich 1 Minute in Deiner Fremdsprache zu telefonieren. Davon profitiert Dein Tandempartner massiv, denn ihr sprecht deutlich mehr Deutsch in Eurem Sprachaustausch.

Im Endeffekt geht es darum, einen Deal zu finden, bei dem Dein Tandempartner mindestens genauso viel oder sogar mehr profitiert als Du.

Wenn Du also Deinen Teil des Deals (z. B. Deutsch sprechen) erfüllst, wird Dein Tandempartner in der Regel offen gegenüber Deiner Lernmethode sein.

Hier ist meine Lieblingsseite bei der Suche nach Tandempartnern: conversationexchange.com.

Lies hier: Wie Du einen Partner für einen Sprachaustausch findest.

Worüber redest Du?

Du hast einen Tandempartner gefunden, der bereit ist mit Dir langsam vorzugehen.

Aber da Du wenige Vokabeln kennst und das meiste nicht sagen kannst, weißt Du gar nicht worüber Du reden solltest?

Du bist am Anfang natürlich stark eingeschränkt.

Hier sind ein paar Ideen worüber Du reden kannst:

  • Smalltalk geht immer, Du unterhältst Dich z. B. über das Wetter
  • Was Du heute gemacht hast
  • Was Du morgen vor hast
  • Was sind Deine Hobbys
  • Was Deine Pläne für die Zukunft sind
  • Warum Du die Sprache lernst

Fazit: Mit kleinen Schritten ans Ziel

Wenn Du Dich langsam richtigen Gespräche näherst, ist es gar nicht mehr einschüchternd.

Versuch immer den nächsten logischen Schritt zu gehen. Mach aber keine großen Sprünge.

Das kannst Du vergleichen mit einem Sprung vom 10-Meter Turm.

Es wird schwer vom 10-Meter-Turm zu springen, wenn Du nicht einmal vom 1-Meter-Brett gesprungen bist.

Am besten wäre es jedes Mal ein Brett höher zu steigen, bis Du beim 10-Meter-Turm bist.

Dann sind die 10 Meter gar nicht mehr so furchteinflößend.

Genauso machst Du es mit einem Gespräch in der Fremdsprache mit einem Muttersprachler.

Gehe langsam Schritt-für-Schritt. Aber mache immer den nächsten Schritt. Bleib nicht zu lange auf einem Brett stehen. Gehe nach spätestens 2-3 Wochen zum nächsten Schritt.

So schaffst Du es in kürzester Zeit echte Gespräche mit Muttersprachlern zu führen und fließend zu sprechen.

Hier siehst Du noch ein Video, welches ich zusammen mit Luca Lampariello, den Du vielleicht schon aus unserem Interview zum Thema „Akzent reduzieren“ kennst, aufgenommen habe. In diesem erklären wir Dir gemeinsam noch einmal die 5 Tipps, mit deren Hilfe Du die Angst in einer Fremdsprache zu sprechen abbauen kannst.

Und – hattest Du bisher auch Angst Dich mit einem Muttersprachler in seiner Sprache zu unterhalten? Und jetzt schon weniger Hemmungen in einer Fremdsprache zu sprechen? Sehr gut, dann hat mein Beitrag zum Thema „Keine Angst vor dem Sprechen in einer neuen Sprache“ seine Wirkung nicht verfehlt.

Über den Autor

Gabriel Gelman ist Gründer von Sprachheld, Sprachenthusiast und nutzt gerne seine 6 Sprachen für Reisen und Kennenlernen neuer Leute. Er hilft Sprachlernern dabei schnell ihre Fremdsprache zu lernen.

Hinterlasse einen Kommentar 0 Kommentare