ᐅ Italienisch lernen für Anfänger: Wie am besten beginnen?

Italienisch lernen für Anfänger: Wie am besten mit dem Italienisch lernen beginnen – Tipps von einer muttersprachlichen Italienischlehrerin!

italienisch-lernen-fuer-anfaenger

Dies ist ein Gastbeitrag von Lucrezia Premuda von der Agentur “Speakable”. Mehr über Sie und Ihre Arbeit kannst Du am Ende des Beitrags erfahren.

Willst Du endlich die wunderschöne italienische Sprache lernen, aber weißt nicht genau, wie Du anfangen sollst – und vor allem mit welchen Lernmethoden und -materialien? Dann lass mir Dir ein paar nützliche Tipps geben, welche das Italienisch lernen leicht(er) machen.

Italienisch und Deutsch sind komplett unterschiedlich und am Anfang ist es deshalb ganz normal Schwierigkeiten zu haben. Du musst nämlich nicht nur eine neue Sprache lernen, sondern auch Deine Denkmuster ein bisschen ändern. Und das ist überhaupt nicht einfach! Also kein Stress, Geduld ist gefragt.

Halte Dir immer vor Augen:

Aller Anfang ist schwer – so auch beim Sprachen bzw. Italienisch lernen. Mit der richtigen Einstellung, Herangehensweise und vor allem den Tipps von Lucrezia wird es Dir aber sofort leichter fallen!

Wie am besten mit dem Italienisch lernen anfangen?

Du glaubst vielleicht kein Wort Italienisch zu können? Das ist aber definitiv falsch, glaub mir!

Hier ist Deine erste Übung: Nimm ein Blatt Papier und schreibe darauf alle Wörter, die Du schon auf Italienisch kennst. Du hast sie vielleicht in der Werbung gehört, auf Plakaten gelesen oder von Muttersprachlern aufgeschnappt. Du kennst sicher zumindest zwischen 10 und 20 Wörtern. Ganz sicher. Vielleicht noch mehr, aber sie fallen Dir im Moment gerade nicht ein.

Wenn Du sie fertig aufgelistet hast, such in einem guten Online-Wörterbuch nach all diesen Italienisch-Vokabeln und kontrolliere, ob Du sie richtig geschrieben hast. In den meisten Online-Übersetzern kannst Du ebenso die richtige italienische Aussprache anhören. Und findest die verschiedenen möglichen deutschen Übersetzungen.

Jetzt hast Du schon einen ersten Baustein – und vor allem Motivation für den nächsten Schritt!

Wie soll es dann weitergehen?

Ich empfehle Dir ganz “altmodisch” einen Italienisch-Anfängerkurs zu besuchen, um Dir die Grundlagen der Sprache anzueignen – er muss nicht unbedingt intensiv oder ein Crashkurs sein. Es reicht, falls Du ein- oder zweimal die Woche zum Kurs gehst.

Er sollte jedoch von einem erfahrenen und gut ausgebildeten Italienischlehrer gehalten werden. Es muss genauso wenig unbedingt ein Muttersprachler sein, aber natürlich Italienisch auf einem sehr guten Niveau sprechen können. Und Erfahrung als Sprachlehrer haben.

Die Kursgruppe sollte außerdem klein sein, damit Du im Unterricht die Möglichkeit hast, so viel und so oft wie möglich zu sprechen. Und Du gut betreut wirst. Das heißt, bei der Sprachschulauswahl unbedingt auf diese Punkte achten!

Hier findest Du weitere Eigenschaften, an welchen Du einen hervorragenden Sprachlehrer erkennst.

Es gibt natürlich auch hunderte Italienisch-Apps, Lernsoftware, Bücher zum Selbststudium und Kurse, um Italienisch online zu lernen. Aber es ist vor allem für den Anfang sehr wichtig einen Lehrer zu haben, der Aussprache, Grammatik und Fehler korrigiert. Falls Du Dir nämlich etwas fehlerhaft einprägst, dann wird es sehr schwierig dies im Nachhinein zu korrigieren. Also als Anfänger am besten von einem Profi lernen.

Was kannst Du zusätzlich machen, um schnell Italienisch zu lernen?

Im Folgenden habe ich Dir 7 praktische Tipps aufgelistet, welche Dir beim Italienisch lernen helfen werden.

tipps-italienisch-lernen-fuer-anfaenger

Hier findest Du nun meine 7 Tipps, mit denen Dir als Anfänger das Italienisch lernen leichter fallen wird!

Tipp 1:

Lerne regelmäßig – alleine oder mit einer Lerngemeinschaft, welche Dich motiviert. Regelmäßig heißt am besten jeden Tag 10 Minuten – mindestens. Was sollst Du im Detail lernen? Am Anfang kannst Du einfach die Texte, Dialoge und Sätze, welche Du im Sprachkurs gelernt hast, laut und deutlich vorlesen. Das hilft Dir bei der richtigen Aussprache, der Intonation, sowie dem Einprägen der Grammatik und der Vokabeln. Lautes Vorlesen lohnt sich also.

Tipp 2:

Vokabeln lernen – klar. Und wie? Du solltest am Anfang verschiedene Methoden ausprobieren und schauen, welche davon am besten zu Dir passt. Es gibt Menschen, die ein visuelles Gedächtnis haben und deswegen einen Bilder-Wortschatz benötigen. Manche lernen besser mit Vokabeltrainer-Apps, die in der Regel schon mit vorgefertigten Vokabellisten kommen, und in welche Du zusätzlich Deine eigenen eintragen kannst. Andere müssen die Vokabel hundert Mal schreiben, damit sie in ihr Langzeitgedächtnis übergeht. Erfahre hier mehr über Deinen Lerntyp und wie Du mit den für ihn passenden Methoden lernst.

Tipp 3:

Gerade zu Beginn kommt Dir alles neu vor (nicht umsonst heißt es eine FREMDSPRACHE lernen) – nicht nur die Grammatik und die Vokabeln, sondern genauso die Aussprache und die Betonung. Italienisch klingt anders als Deutsch und Du wirst wahrscheinlich Schwierigkeiten bei der Aussprache von bestimmten Lauten, Wörtern und vor allem von ganzen Sätzen haben. Deswegen solltest Du so viel wie möglich Italienisch hören. Und wie? Aber online natürlich! Es gibt sehr viele Möglichkeiten online (und kostenlos) Italienisch zu lernen. Z. B. kannst Du Radio hören (konzentriere Dich dabei auf den Klang und nicht auf die Inhalte). Radio Italia ist super, denn da hörst Du darüber hinaus ausschließlich italienische Musik.

Es gibt aber auch zahlreiche Italienisch-Podcasts, wie z. B. den von Piano P. Hier findest Du weitere Podcasts zum Sprachen (und Italienisch) lernen.

Auch Filme sind großartig, um Italienisch zu hören. Du könntest z. B. einen Film anschauen, den Du schon gut kennst. Vielleicht einen Klassiker wie Pretty Woman oder „la vita è bella“. Wenn Du den Film schon kennst, ist es viel einfacher die Dialoge auf Italienisch zu verstehen!

Italienische Musik darf nicht fehlen. Falls Du gerne Musik hörst, dann hör bitte italienische Lieder. Es gibt sehr viele italienische Sänger und Musikgruppen. Manche sind im Ausland bekannt, andere nicht. Das ist also die perfekte Gelegenheit, neue Musik zu entdecken. Hast Du schon von Marco Mengoni gehört? Er singt auf Italienisch und die Lieder haben wunderschöne Texte! Hier ein Beispiel:

Eine hervorragende Webseite, um die Aussprache von fremdsprachigen Wörtern zu lernen ist Forvo – ein Community-Projekt und komplett kostenlos. Hier geht es zur Italienisch-Sektion von Forvo.

Zwei weitere hervorragende Webseiten, um online und kostenlos Deine Italienischkenntnisse zu verbessern sind Audio-Lingua und Lyricstraining. Bei Audio-Lingua findest Du von Muttersprachlern aufgenommene Audiodateien, in welchen sie Dir in kurzen Geschichten aus ihrem Alltag erzählen. Lyricstraining setzt auf Spiele (und Spaß) – vergrößere mit YouTube-Musikvideos Deinen Italienisch-Wortschatz.

Wie Du siehst gibt es eine Vielzahl von einfachen und unterhaltsamen Möglichkeiten für den Spracherwerb und um Dein Italienisch-Hörverstehen zu verbessern. Du brauchst jetzt nur noch die für Dich passende auszuwählen und loszulegen.

Tipp 4:

Grammatik lernen. Ja, ich weiß. Sie ist langweilig. Aber sie ist vor allem auch wichtig. Ich bin auch kein großer Fan von Grammatik, aber sie ist notwendig, um Italienisch korrekt zu sprechen. Lerne zuerst die Theorie und gehe dann in die Praxis. Falls Du Fragen oder Zweifel haben solltest, frag immer Deinen Lehrer! Ein Italienisch-Grammatik-Lehrbuch, welches ich Dir empfehlen kann, ist das Folgende: Nuova grammatica pratica della lingua italiana. Dieses gibt es z. B. bei Bücher.de oder auch bei Amazon. (*)

Tipp 5:

Sprechen, sprechen und nochmals sprechen! Sprich so oft wie möglich auf Italienisch – nur so lernst Du fließend sprechen. Am Anfang kannst Du natürlich nur ganz einfache Sätze sagen, aber das ist kein Problem. Versuch die Sätze, Vokabeln und Konstruktionen, die Du gelernt hast, so oft wie möglich zu verwenden. Und keine Sorge – um Italienisch zu sprechen, musst Du keineswegs in Italien sein. Du kannst Dich mit einem anderen Kursteilnehmer austauschen oder mit jemandem aus Deiner Lerngemeinschaft. Oder such Dir einen Tandempartner. Das Lernen soll auf jeden Fall Spaß machen!

Tipp 6:

Hab keine Angst vor Fehlern! Fehler macht jeder. Es wird sehr, sehr lange dauern, bis Du fehlerfrei sprichst (viele Monate) und sollte deshalb nicht Dein Ziel sein! Dein Ziel ist verstehen und verstanden werden. Und das erreichst Du nur, wenn du viel sprichst. Also, wie gesagt, finde jemanden, mit dem Du auf Italienisch kommunizieren kannst. Oder finde Gelegenheiten, bei welchen Du italienische Muttersprachler treffen kannst. Es gibt sicher auch in Deiner Stadt Sprachevents wie Tandemabende, bei welchen Du Italienisch üben kannst.

schnell-italienisch-lernen

Beherzige meine Tipps und Du wirst schnell Fortschritte beim Italienisch lernen machen.

Tipp 7:

Sei geduldig! Eine Sprache zu lernen ist nicht einfach und geht nicht von heute auf morgen. Dein Gehirn muss sich an ganz viele neue Sachen gewöhnen (die Aussprache, die Grammatik, die Vokabel usw.). Dafür benötigt es Zeit – und Du Geduld. Gib nicht auf, falls manche Sachen nicht sofort funktionieren, oder Du immer wieder dieselben Fehler machst. Das ist ganz normal! Bei mir war es auch so. Natürlich ärgerlich – aber Du wirst mit der Zeit merken, dass die Fehler auch in Deinen Ohren irgendwann seltsam klingen werden. Wenn Du das erreichst, dann bist Du auf dem richtigen Weg sie endgültig aus Deinem Gedächtnis zu entfernen. Gratuliere!

Ich hoffe, dass meine Tipps hilfreich für Dich sind. Ich wünsche dir viel Erfolg und vor allem Spaß beim Italienisch lernen. Du schaffst das!

Über die Autorin:

Mein Name ist Lucrezia Premuda und führe mit großer Liebe die Agentur “Speakable” für Sprachdienstleistungen mit Sitz in Wien und Rom. Ziel von Speakable ist es, die Kommunikation auf Deutsch und/oder Italienisch sowohl zwischen Privatpersonen als auch Unternehmen zu ermöglichen. Ich biete hierfür Übersetzungen, Dolmetsch-Dienstleistungen und Deutsch- sowie Italienisch-Sprachkurse in Rom und Wien an. Außerdem organisiere ich Sprachevents, wie AperiTandem, die dazu dienen den Sprachaustausch zu fördern.

Speakable-Lucrezia-Premuda-Italienisch-Deutsch-Uebersetzungen

Speakable stellt eine konkrete Brücke zwischen zwei unterschiedlichen Welten, Sprachen und Kulturen dar, die aber gleichzeitig im Arbeitsmarkt eng verbunden sind.

Mehr Infos über mich und meine Arbeit finden Sie auf: www.speakable.de

Anmerkung in eigener Sache – Auf zwei Lernhilfen für Italienisch-Anfänger vom Sprachheld möchten wir auch noch gerne hinweisen:

Falls Du noch Anmerkungen, Ergänzungen oder Fragen zu diesem Beitrag hast, dann hinterlasse uns einfach ein Kommentar.

Und – wie hat Dir der Beitrag gefallen? Hinterlasse Lucrezia gerne eine Bewertung:

[Gesamt:6    Durchschnitt: 4.3/5]

Hinweis: Die Links zu Bücher.de und Amazon sind Affiliatelinks. Falls Du diesen folgst und einen Kauf tätigst, verdienen wir dadurch einen geringen Prozentsatz des Einkaufswertes. Der Preis für Dich bleibt dabei selbstverständlich derselbe.

Über den Autor

Jeremy-James Peter - Österreicher und Agrarwissenschaftler. Nachdem er eine Zeit lang in der Forschung tätig war, wollte er noch einmal etwas Neues erleben und ist ohne Plan, Rückflugticket und Spanischkenntnisse nach Südamerika aufgebrochen. Heute spricht er nicht nur Spanisch, sondern schreibt auch für Sprachheld.

Hinterlasse einen Kommentar 0 Kommentare